Sonntag, 4. November 2007

heftiges Aua ...

wo fang ich an ??

seit Castellane 07 ist einiges passiert, eines was ich hier nie erwähnte war, kaum in Castellane angekommen zwangen mich "rückenkrämpfe"in die knie. welche aber nach einer 1/2 h wieder verflogen waren, war auch eine lange autofahrt (650km), mit 2 zwischenhalten !!

dann kam ja der sturz am montag nachmittag, welcher mir eigentlich teilweilse fast die ganze woche versaute, den rücken spürte ich nur am morgen und vor den schmerzmitteleinahme.

am samstag war ja den wieder heimreise angesagt, kurz vor der haustüre, als ich meine sporttasche hineintragen wollte, jagte es mir wieder eins in den rücken,das 2.mal !!

die woche drauf war arbeiten ja nicht möglich wegen dem knie, laut arzt prellung der kniescheibe und der sehnen.

Samstag den 20.oktober war dann wieder mal eine kleine biketour angesagt, Muniberg - Gempen - Luusbuebewegli - Öpfelsee - Münchenstein - ""autsch"" siehe weiter unten - Muttenz - Frenkendorf, das wetter passte perfekt, sonne und viele herbstliche farben

Bilder werden noch nachgeliefert

also weiter gehts mit der stelle ""autsch"", da war wieder so ein einschlag in den rücken, nur um einiges heftiger als die 2 letzten male. das heimfahren war nur in sehr langsamen tempo möglich da ich kein druck aufs rechte pedal bringen konnte, 50min. Muttenz - Frenkendorf, normal hab ich gegen die 20min.

zuhause angekommen konnte ich kaum vom Bike absteigen, aufrechtes gehen war auch nicht möglich, schnell mal etwas schmerzmittel eingeworfen und eine heisse bettflasche hinter den rücken gelegt und gehofft dass der schmerz bald nachlässt.
dem war aber nicht so, ja später am abend, je heftiger wurden die schmerzen und ich verkrampfte mich all wie mehr, um 21°° uhr wollt ich zu bett, nicht mal dies ging mehr, ich musste auf allen 4ren mich vom sofa zumbett kämpfen, danach folgt ein wieteres problem,ich konnte mich nicht mehr hinlegen, wie soll man die nacht soverbringen ??
nach gewisser zeit orgnisierte ich meine Eltern, welche mich ins Spital brachten.

in der Notfallaufnahme spürte ich die heftigsten schmerzen die ich bis jetzt je erlebte, danach wurde ich erst mal mit Morfium, 6 einheiten waren nötig, ruhiggestellt. nach einem kurzen aufenthalt würde das wohl nicht aussehen, meinten die ärtze.

in der ersten woche 21. - 27. okt wurde ich mit diversen schmerzmittel ruhig gestellt, und immer wieder wurde die diagnose herausgezögert. mit der zeit folgten dann auch die ersten Physiotherapien, mit lockern der rückenmuskulatur, verschiedene bewegungseinheiten die einem z.b. das aufstehen erleichtern und das sitzen, am schluss folgte meist noch ein warmer wickel.
die 2.woche verlief am anfang genau so, am Dienstag kam dann endlich die rückenspezialiestin vorbei, nach einer genaueren untersuchung, auch mal im stehen !! wurde dann ein MRI angeordnet. ammittwoch morgen kurz nach dem morgenessen konnte ich kurzfristig in die röhre.
für diejenigen die sowas noch nie mitgemacht hat, am anfang werden einige fragen gestellt, metall im/am körper ?! oder eine mit platzangst, die frage ist wohl die wichtigste !!! ich dacht mir noch, so eng kann es ja nicht sein, aber als ich auf der liege ins rohr geschoben wurde "boaaahhheee" is das eng hier drinn !!! feststecken möcht ich da drinn nicht bleiben.
ungeheuerlicher lärm von den rotierenden magneten, zum glück bekommt man kopfhörer mit musik, ich verlangte Rock/Pop,auf dem neusten stand ist die datei aber nicht,zu hören bekam ich so oldies wie "Hotel California" von wem ist mir enfallen.
gegen abend 16°° uhr war dann endlich eine Diagnose bekannt !!

Diskushernie



für mich heisst dass im weiteren,
- sicher mal kein Biken bis Januar 2008 ev. noch länger,wenns sein muss :-(
- 4 wochen beobachtungszeit,mit der hoffnng dass es nicht schlimmer wird, sonst würd ev. eine operation fällig, aber im moment siehts gut aus, es geht aufwärts, wenn auch in sehr kleinen schritten
- Physioteraphie
- Reha
- Muskelaufbau speziell am rücken
- im Job wirds wohl auch veränderungen geben

noch einige Bilder vom Spital

na dann dass wars erst mal für erste ...

PS: sorry für allgemeine kleinschreibung, und wer einen schreibfehler findet : darf ihn behalten ;-)

Kommentare:

  1. Hi Marco
    Ich habe seit zwei Monaten massive Rückenschmerzen und ich muss nicht zum Arzt um die Diagnose zu wissen. Dann will ich wohl doch mal einen Termin abmachen. Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie bei Dir. Auf alle Fälle gute Besserung und Kopf Hoch für die nächste Bike Saison!

    AntwortenLöschen
  2. dann mal gute besserung.
    ich hatte es ähnlich vor einem jahr. zwar ohne spitalaufenthalt aber mit dem selben horror im mri. bei mir kam noch dazu, dass ich mit den schultern an der röhrenwand streifte. augen zumachen und was schönes denken wurde dadurch etwas schwieriger, wenn man merkt, dass man leicht eingeklemmt ist *schauder*.

    bei mir (wie anscheinend bei den meisten), helfen die rückenübungen. im schnitt jeden 2. tag 20 minuten muss schon sein. dauert aber rund ein halbes jahr, bis die anfangen zu wirken. man darf nicht vorher aufgeben.
    ich habe die "geräte" inzwischen gekauft dass ich die übungen zuhause machen kann (t-bow und flexibar)

    aber keine angst: biken geht schon einiges vorher wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch 2en
    bei mir waren es auf die jahre schon diverse rückenschmerzen und noch in der zeit als ich im büro arbeitete, ab und zu mal Ischias probleme, was auch anzeichen davon sind.
    und der jetzige job ist ja auch nicht gerade rückenschonend, SBB Cargo Rangiermeister, wer sich mal 2 eisenbahnwagen genauer angesehen hat wird es wohl einsehen, bei einer körpergrösse von 185cm unter den puffern durchzukommen ist eine kunst, und so eine wgenkupplung wiegt teils auch bis 25kg.

    im MRI gings ähnlich, die schultern kamen auch an der wand an, unangenehm vorallem wenn sich die liege sich nach vorn und zurück bewegt, aber augen schliessen, enstspannen und musik hören, dann sind die angekündigten 20min. schnell vorbei ...

    AntwortenLöschen