Sonntag, 25. Oktober 2015

1000km Specialized Stumpjumper 6Fattie


Nicht immer ist alles FriedeFreudeEierkuchen, wär zwar schön und erwartet man ja auch wenn solch ein neues Bike von so einem grossen Hersteller kauft und fahren will.

Wie im vorherigen Bericht schon geschrieben machen die Reifen am meisten Probleme, vor allem in Kombination mit den schmalen Felgen mit einem Innenmass von 29mm. Will man schön mit niedrig druck fahren, das feeling spüren, nutzen, erleben, von diesen Voluminösen Reifen, fährt sicher unter 1 Bar Luftdruck. Ich war von Anfang an, entweder knapp bei 1bar, danach aber immer darunter bis zu 0.7bar unterwegs, je nach Reifen, und das bei einem Kampfgewicht von voll ausgestattet um die 95kg.

Mein Reifendesaster fing früh an, nach nur 2 Wochen (ca. 11.9.2015) = 330km war der hintere Reifen, Specialized GroundControll 27.5 x 3.0" futsch. An den Seitenwände sifft die NoTubes Milch nur so raus. Als erstes machte ich mich auf den Weg zum LocalDealer und zeigte ihnen mein Problem, es wurde aufgenommen (aber leider auch gleich vergessen, wie ich 1 Woche später erfuhr als ich wieder hin ging und nachfragte ob es ein Lösung gäbe ?)


Da mir aber an diesem Freitag den 11.9. schon nicht nach abwarten und Tee lag, besorgte ich mir noch am gleichen Abend alternativen. Fündig wurde ich mit Maxxis,  so bestellte ich mir auf die schnelle 2 Maxxis Chronicle 27.5 x 3.0" bestellt, bei BikeMan. waren zwar nicht Günstig (aber im nach hinein bis jetzt der beste Pneu den ich fahre).
Ausserdem habe ich mir, an jenem Freitag noch einen Schlauch hinten eingezogen, so als Sicherheit für das Weekend.


Am Samstag ging die Suche nach Alternativen weiter fand diverse Online Bezugs Möglichkeiten, wie z.b.  bei FatBike.de , NextDayTyres  oder  bei Ridewill.it . Bei RideWill bestellte ich im gleichen zug gleich noch ein Paar Panaracer FatNimble B.



17.09.2015 Am Donnerstag trafen schon die Maxxis Ersatzreifen ein. Am Nachmittag montiert, ohne Probleme mit NoTubes.

Am Freitag noch kurz eine Proberunde gedreht, Grip ist für meine Verhältnisse besser als mit dem GroundControll, hätte ich nicht gedacht, es bestanden vor der ausfahrt noch etwas Zweifel, wegen dem Profil. Aber die testrunde konnte nicht besser sein, Feucht, Rutschig, teils auch etwas matschig.

An jenem Wochenende war ich zwar nicht gross mit dem 6Fattie unterwegs, sonntag war noch der Basel -3-Länder SlowUp, den ich mit dem Awol abradelte.







Irgendwann vermutete oder kam zum Schluss, dass die Felgen schuld haben an dem ganzen Desaster, wer verbaut schon 30er Felgen mit +Reifen ? da Walkt der Reifen so stark hin und her bei dem niedrig druck den man da fahren will.
Specialized sollte doch Erfahrungen haben mit den 6Fattie's,  aber wieso an dem Stumpjumper nur 30er Felgen verbaut werden ist mir ein Rätsel ?! die anderen 6Fattie Modellreihen wie Ruze oder Fuse haben teils 38er oder sogar 45er Felgen, WTB Scraper i45, verbaut. Sicher nur wegen des Gewichts, kam ich ja mit den schmalen Felgen auf etwa 13.5kg.

Ich investierte noch etwas mehr an Ausgaben als geplant, ich bestellte mir ein päärchen ZTR Hugo's, einen Satz Boost-Naben (vo110/hi148), Speichen und Nippel. In der gleichen Woche trafen dann auch die Panaracer Reifen ein.

Hugo is here #custom #ztr #hugo #stansnotubes #hope #boost110 #boost148 #dtswiss #revolution #6fattie for #specialized mit Hugo & Plattfuss Indianer on Trail #ztr #hugo52 #panaracer #fatbnimble #specialized #6fattie #pfüüüs

Die ZTR Hugo 52 waren leider viel schwerer als i'wo im netz eine Gewichtsangabe fand, in Real bringt es eine Felge auf 720g (nur die Felge !!) Dafür war der Aufbau des Rades schnell und Einfach, kein Wunder bei der breite von 52mm, Seitenschläge sind einfach heraus zu bekommen.

Nachteil der ganzen neuen Laufrad Prozedur geht ganz zu lasten vom Gewicht:

ZTR Hugo 52 / DT Revolution / Hope Boost110 (vorne) = 1058g
ZTR Hugo 52 / DT Revolution / Hope Boost148 (hinten) = 1187g

im Vergleich der Roval Radsatz, welcher übrigens aus DT teilen besteht :
350er Nabe / XM481 Felge / Revolution Speichen (vorne) = 820g
350er Nabe / XM481 Felge / Revolution Speichen (hinten) = 933g

Vorteil ?, sicher zu Gunsten von der Reifen Lebensdauer, sofern man die richtigen Modelle fährt und  die zum hiesigen Untergrund passen.

Als erstes zog ich die Panaracer FatNimble B 27.5 x 3.25" auf die Hugo's auf, waren die doch etwa 200g leichter als Maxxis oder Purgatory, so konnte ich da etwas an Gewicht einsparen.
Naja das ganze hielt nur gerade 19km, denn im RockGarden am Gempen war Sense, Finito, ausdieMaus eh Luft, am Vorderrad. die scheisse war richtig am Pfüüüüsen und diese neue Latex Milch von Effeto Mariposa Caffelatex, wollte und wollte nicht abdichten. Das hab ich aber anders in Erinnerung von jenem video welches besagt dass nach 20sec alles wieder Dicht sein müsste.
Bei mir, es kam mir vor wie fast eine Stunde, ich pumpte inzwischen mit der kleinen Pumpe mir fast einen Wolf, und das sicher nicht das letzte mal bis ich zu hause war, musste ich noch 2mal die Pumpe ansetzten. Zuhause angekommen riss ich diese Reifen gleich wieder von der Felge.

An jenem Samstag vor der Ausfahrt, ging ich nochmals beim Speci Händler vorbei. Der hatte inzwischen Bericht von Speci selbst bekommen, mit der Begründung man müsse bei dem Bike mit mindestens 1.4bar Luftdruck fahren auf den schmalen Felgen !?!
1.4Bar bin ich ja mit den normalen 29"x 2.2" vorne gefahren, bei einem 6Fattie würde es sich ja anfühlen wie Vollgummi Reifen, und man hüpft auf dem Trail von Stein zu Stein wie etwa der Elefant auf dem Trampolin...
Aber das beste kommt erst noch !! als ich das entdeckte, fragte ich mich schon ob oder von welchem Specialized Mitarbeiter die Aussage mit dem Reifendruck kommt. Denn auf dem Reifen steht : Maximum Reifendruck zum Fahren 1.5Bar !!

Neuer Versuch mit den halt schweren Maxxis Chronicle 27.5 x 3.0", bringen im schnitt 980g auf die Waage, diesmal montiert vorne und hinten. Damit stieg das komplett Bike Gewicht auf 14.2kg an.
Dies spüre ich nur wenn ich das bike i'wo hochschieben muss, dem ganzen Fahrfeeling, sei es bei Uphills oder DH'ls hat das ganze bis jetzt keinen Abbruch an Fahrspass gebracht, eher es macht inzwischen umso mehr Freude, wenn man weiss das auch die Reifen endlich halten.

KampfSpuren 110mm Hope Maxxis

An der Front fuhr ich den Maxxis nur kurze Zeit, als der Untergrund noch Trocken war, und i'wie  auch nur zu Fotozwecken. Zwar hat der Chronicle ein sehr gutes selbst Reinigungssystem, egal wie nass oder matschig es ist, sie sind immer sauber, die Reifen bieten immer guten grip, i'wo haben die breiten Reifen immer ein paar Quadrat Centimeter Auflagefläche, ein wegrutschen auf oder über Wurzeln, nassen Steinen, kennt man mit den Reifen nicht mehr. Im Moment fahr ich vorne den Originalen Purgatory, welcher jetzt nach etwa 1000km auch so schön anfängt durch zu siffen an den Seitenwänden, aber es sollte ja Ende des Monats endlich wieder Ersatz Lieferbar sein von Specialized. Eigentlich auch ein Witz, da bringen die ein Rad auf den Markt, Zubehör, wie Reifen, ist aber nicht Lieferbar !!          

IMG_0361 (1) IMG_0364 (1)


Nur ein kleines Problem ergab sich mit den Maxxis und den breiten Hugo's, die Kette schliff am Reifen bei den Gängen 1+2 und das obwohl noch breitere Reifen im Rahmen platz hätten. Ist doch die Achse der Kurbel schon auf + Reifen ausgelegt, (verbaut ist eine lange Achse mit 101.5mm) Aber im Negativen sinn dann wieder ein Kettenblatt mit -3mm Offset und dadurch kommt es zum Schleifen. Ich hab mir jetzt ein Wolftooth 28z Kettenblatt für die kurze Welle besorgt, sprich 0mm Offset, dadurch hat die Kette wieder mehr Spielraum bis zum Reifen.  



Nächste Ausbaustufe, hoffentlich ohne weitere Probleme, wird sein : Umbau auf leichtere Carbon Felgen und i'wann wenn ich mich dann doch mal entscheiden könnte eine Gabel in passender Farbe...








 

Kommentare:

  1. sehr interessant zu lesen dieser reifenkrimi, ich bewundere deine geduld ...
    ist leider heute oft der fall, dass ein produkt (zu) schnell auf den markt geworfen wird, bevor fertig ausgereift und genügend ersatzteile an lager.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, naja meine Geduld kommt daher, das der Fahrspass einfach geil ist, und ich nichts anderes mehr Fahren will...
    zu früh auf dem Markt, ja klar, aber teils auch die Schuld der Käufer, die verlangen ja auch von der Industrie immer wieder neues. Aber auch etwas Schuld von der Industrie, früher gab es zu Jahresbeginn die neue Kollektion und Heute ? wird teils Mitte Jahr schon schon die kommende Flotte vorgestellt und dann noch 3 Monate zu früh ausgeliefert... Teils frag ich mich schon wer und wo das alles getestet wird, ob nur noch am Computer und VersuchsKanichen sind dann die KäuferKundschaft...

    AntwortenLöschen
  3. Sehr informativer Artikel, Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marco. Super Blog, weiter so. Ja die 27.5+ Reifen haben noch Kinderkrankheiten :-) Gruss Etienne

    AntwortenLöschen