Montag, 5. Juli 2010

Chasseral Route III

Diesen Hügel wollte ich schon lange mal erklimmen mit dem Bike, sind sicher schon 3-4Jahre in denen ich den Jahr für Jahr in die "To Go" Liste aufnahm.

Da ich ein paar einzelne Ferientage diese Woche hab, das Wetter gerade so passt und mir es einigermaßen gut geht, war es Heute endlich soweit.

Ich Startete schon sehr früh, Bike auf den Pick-Up geschnallt und ab nach Biel, um 08.00 Uhr sass ich schon in Biel auf dem Bike in Richtung Chasseral.

Für die Tour für die ich mich entschied holte ich mir bei GPS-Tracks die nötigen Daten, welche nicht ganz ohne sind, was Höhenmeter und Distanz angeht.

Zu Beginn geht es ohne groß einfahren zu können mal richtig knackig hoch, teilweise auf steilen Singletrails, welche durch den Regen in der Nacht eine ganz schöne Herausforderung waren.

Bielersee

Meisten folgten nach steileren Anstiegen aber welche bei denen man sicher wieder etwas erholen konnte, nach dem Twannberg war es dann schon langsam ganz Juraidyllisch und der weg führte über Weiden

Jura wiesen

Oberhalb von Diesse war etwa die Hälfte des Aufstiegs geschafft und das Ziel bekam man das erste mal zu Gesicht.

Ziel Chasseral 0710

Irgendwie hatte ich an dem Punkt einen kleinen Tiefpunkt was die Motivation und Energie in den Beinen angeht, keine wunder es standen nochmals 15km Aufstieg bevor.

Place centrale

Das meiste davon war zum Glück Forstautobahn, obwohl mir bei so eintönigen Fahrminuten teilweise die Füße einschlafen.
Teilweise war auch geteert, was das vorankommen auch noch schneller machte.

Chasseral Blick gegen Norden

An dem Punkt vom Obigen Bild an dachte ich, es kann ja wohl nicht mehr weit und Steil sein, denkste...

chasseral letzter aufstieg

Der Weg da Hoch sieht nicht nur steil aus, er ist es auch und dies so kurz vor dem ersten Ziel, aber es lohnte sich.
Zum einten wurde ich mit einem fast neuen, wie geleckten Sattel,

Lecker ?

und zum Zweiten, mit einer schönen Aussicht, belohnt.

Chasseral

Von der Abfahrt, gibt es nicht ein Bild, nicht mal ein Video wird es geben, wobei ich alles dabei gehabt hätte, aber einfach keine Lust zu filmen hatte. Denn aufnahmen von mir selbst, alleinunterwegs sind bei de Abfahrt nicht wirklich interessant.

Kurz nach dem Gipfel ist teile ziemlich Verblockt und braucht schon etwas Fahrkönnen um alles zu fahren, danach folgen immer wieder mal Flowige Trails und zwischendurch einge langsame stellen so als herausforderung und um nicht in einen Speedrausch zu fallen.

Bei Jorat verfuhr ich mich für ein kleines Stück, da der abzweigende Weg nicht mehr besteht, und auch das nächste mal würde/werde ich den jenen Hof mit diesen agressiven Hunden meiden !! welche ich fast zum Opfer fiel.

Naja ich war ja immerhin fast am Ende der Welt

End der Welt

Ab da war leider auch mein Wasservorat im Camelback Leer und ich hatte keinen blassen Schimmer wie weit es noch sein würde, zum Glück begenete ich Kurz vor Evilard einem Brunnen der mir eine Erfrischende Abkühlung bereitete und mich für die letzten Kilometer hinunter nach Biel und auf dem Weg nachhause nicht verdursten lies.

Erfrischung

Einige Daten noch zur Tour ;
Distanz : 50.5 Kilometer
Höhen : 1480 Höhenmeter
Meine Fahrzeit inkl. Pausen : 6Std. 16Min.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder von deiner Chassitour. Leider einfach zu weit weg von mir.
    Ein Salzstein ist wohl ein Dreck gegen deinen Sattel :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke
    zum glück hab ich den Helm nicht abgezogen, wenn der vollgesabbert werden würde:-/ k.a. was ich dann machen würde, ohne Helm fährt sichs bei gar nicht...

    AntwortenLöschen